• Tel.: 02382 91400
  • Fax: 02382 914040
  • E-Mail

Ermöglichten den Schülerinnen und Schülern einen konkreten Einblick in die Hochschulwelt (v.l.): Jan Büchner, Berufskolleg St. Michael Ahlen, Ronja Hoffmann, FH-Schulnetzwerk, Volker Rasch, Hansa-Berufskolleg, Prof. Dr. Thomas Jansen, Fachbereich Wirtschaft, Ingo Kerstein, Ludwig-Erhard-Berufskolleg, und Markus Peitzmann, Hansa-Berufskolleg. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Münster (10. Oktober 2018). Viele junge Menschen, die aufmerksam den Ausführungen des Professors folgen und sich eifrig Notizen machen – auf den ersten Blick wirkt die Veranstaltung im Fachhochschulzentrum der FH Münster wie eine ganz normale Vorlesung. Der Unterschied: Die rund 100 Zuhörer sind keine Studierenden, sondern Schülerinnen und Schüler vom Hansa-Berufskolleg und Ludwig-Erhard-Berufskolleg aus Münster sowie vom Berufskolleg St. Michael aus Ahlen.

Das FH-Schulnetzwerk hatte sie eingeladen, eine echte Vorlesung an der Hochschule zu besuchen. „Wir möchten den Schülern ermöglichen, sich ein eigenes Bild vom Studieren zu machen“, sagte Ronja Hoffmann, die die Aktion koordinierte. Da die betreffenden Schülerinnen und Schüler im nächsten Jahr einen Schulabschluss mit Wirtschaftsschwerpunkt anstreben oder derzeit eine kaufmännische Ausbildung absolvieren, fand die Veranstaltung thematisch passend am Fachbereich Wirtschaft statt.

Prof. Dr. Thomas Jansen hatte für die Gäste eine Vorlesung zum Thema Personalmarketing vorbereitet. 90 Minuten lang schilderte er anschaulich die Herausforderungen des Personalmanagements, präsentierte aktuelle Studien und bezog die Schüler immer wieder durch Fragen ein. Diese meldeten sich rege – und waren hinterher ganz schön erschöpft. „Es war gar nicht so leicht, gleichzeitig mitzuschreiben, mitzudenken und sich zu beteiligen“, so ein Schüler.

Auch für die begleitenden Lehrer war der Ausflug interessant: „Solch lebendige Vorlesungen hätte ich mir als Student gewünscht“, lobte Volker Rasch, Studiendirektor des Hansa-Berufskollegs nach der Veranstaltung.

Bild: Ermöglichten den Schülerinnen und Schülern einen konkreten Einblick in die Hochschulwelt (v.l.): Jan Büchner, Berufskolleg St. Michael Ahlen, Ronja Hoffmann, FH-Schulnetzwerk, Volker Rasch, Hansa-Berufskolleg, Prof. Dr. Thomas Jansen, Fachbereich Wirtschaft, Ingo Kerstein, Ludwig-Erhard-Berufskolleg, und Markus Peitzmann, Hansa-Berufskolleg. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

 

Quelle: fh-muenster.de | Kontakt: Pressestelle

 Gruppe DänenEine Gruppe von 21 Schülerinnen und Schülern der dänischen Partnerschule Mariagerfjord Gymnasium in Hobro, begleitet von ihren Lehrerinnen Susanne Rosen Wind, Liselotte Edler und Inge Lise Eriksen, sind seit Sonntag zu Gast bei Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs St. Michael. Nur drei Tage bleiben ihnen, um den ersten Kontakt über Facebook zu vertiefen, Freundschaften zu schließen, das Leben in Deutschland kennenzulernen und ihre Deutschkenntnisse anzuwenden.
Nachdem die dänischen Gäste am Montag von Schulleiter Lothar Weichel herzlich begrüßt und durch die Schule geführt worden waren, besuchten sie zusammen mit ihren Gastgebern deren Unterricht. Am Nachmittag erkundete man gemeinsam Münster.
Der Dienstag war der deutschen Geschichte gewidmet, die bei den dänischen Schülerinnen und Schülern auf dem Lehrplan steht. Zunächst wurde an einem Projekt zum Film „Unter Bauern“ gearbeitet, dann begaben sich die Schülerinnen und Schüler unter Leitung von Geschichtslehrerin Carla Linger auf die Spuren der jüdischen Gemeinde in Ahlen.
Am Mittwoch heißt es leider schon „Auf Wiedersehen!“ sagen, und dieses Wiedersehen wird dann hoffentlich im Frühjahr 2019 stattfinden, wenn die deutschen Schülerinnen und Schüler den Gegenbesuch antreten. Seit 2002 existiert das Austauschprogramm zwischen den beiden Schulen, das Englischlehrerin Christiane Britt zusammen mit Inge Lise Eriksen initiiert und von Anfang an betreut hat.

 WG13aDie selbstverfasste Komödie „Ziemlich dumme Freunde – Planlos in Rom“ des Literaturkurses der WG 13a, die am 28. September aufgeführt wurde, versetzte die Zuschauer an traumhafte Orte der ewigen Stadt und lud sie auf eine etwas andere Art der Entdeckungstour ein. Das Thema erscheint zunächst etwas ungewöhnlich, erklärt sich aber durch die bevorstehende Studien- und Pilgerreise nach Rom, die die Schüler des Berufskollegs in drei Wochen antreten werden. Trevibrunnen

Vor rund 100 Zuschauern haben die Schüler gezeigt, wie eine Klassenfahrt vielleicht nicht unbedingt aussehen sollte: Durch einen blöden Zufall verwechselt der Schüler Kevin, der zugibt auch gerne mal eine Tüte zu rauchen, seinen Rucksack und gelangt so an 500.000 Euro, die die Mafia der Milliardärin Frau von Hülsenhoff gestohlen hat. Doch die beiden etwas einfältigen Gehilfen des Mafia Bosses nehmen die Verfolgung auf. Kevin und sein bester Kumpel, die den Ernst der Lage jedoch nicht begreifen, schmeißen das Geld mit beiden Händen zum Fenster raus und machen sich eine schöne Zeit in Rom. Als jedoch zwei Klassenkameradinnen entführt werden, hört für sie der Spaß auf, auch wenn Kevin das vielleicht nicht so sieht, immerhin können Mädchen ja auch ganz schön anstrengend sein. Aber natürlich kommt es, wie es kommen muss: Kevin sieht ein, dass er das Lösegeld bezahlen muss und die Handlanger des Bis Boss’ werden festgenommen. Als Dank finanziert die Milliardärin Frau von Hülsenhoff, gespielt von der Klassenlehrerin Frau Hülshoff, der Klasse eine weitere Romfahrt. Mafia

 Hülshoff BuscheUnter der Leitung von Herrn Busche gelang es der Klasse somit nach einem Jahr der Vorbereitung nicht nur ein lustiges Theaterstück gemeinsam mit viel Spielfreude auf die Bühne zu bringen, sondern auch das vermeintliche Desinteresse und die allgemeine Orientierungslosigkeit der heutigen Jugend widerzuspiegeln. Vermeintlich deshalb, weil deutlich wurde, dass sich auch der schlimmste Chaot am Ende einsichtig zeigt und auf den richtigen Weg geführt wird.

Auch das Theaterstück „Smombies“ von Frau Seemer, das mit der WG 13b vorbereitet und Wochen zuvor aufgeführt wurde, setzte neben lustigen auch nachdenkliche Akzente. Hinter dem Name „Smombies“ verbergen sich mediensüchtige Jugendliche und so ist das Thema Mediensucht sehr aktuell. Gerade wenn uns im Alltag oft das Bewusstsein dafür verlorengeht, wie viel Zeit wir mit dem Handy verbringen, sollte das Stück doch zeigen, dass es letztendlich um menschliche Beziehungen, warme Worte und die Hilfe anderer Menschen geht, wenn wir Zeiten großer Not und Orientierungslosigkeit erfahren. WG13b
So kann das Fazit gezogen werden, dass es sich um zwei wirklich rundum gelungenen Aufführungen handelte, und den Schülern blieb am Ende nur noch der Dank für ihre Kursleiter Frau Seemer und Herrn Busche für die gemeinsamen Stunden, die immer von Spaß und Freude geprägt waren.

Fiehe Vrajolli Vokuhl kHeute hat sich die SV für das Schuljahr 2018/19 formiert. Als Schülersprecher wurden Leonit Vrajolli und Helen Fiehe (beide WG 13a) gewählt. Traditionell ist die Schülervertretung am Berufskolleg sehr aktiv und engagiert sowohl für Projekte und Aktionen, die unser schulisches Miteinander ergänzen und bereichern, als auch bei der Unterstützung von sozialen Projekten und der Vernetzung mit außerschulischen Partnern. Wir wünschen auch dem neuen Team viel Spaß bei seinen neuen Aufgaben und freuen uns darauf, dass die Schülerinnen und Schüler zusammen mit Marny Vokuhl als SV-Lehrerin gute Ideen entwickeln und umsetzen.SV 201819 k

 GosdaAls Nachfolgerin von Annemarie Libéral übernimmt Dr. Petra Gosda mit Beginn dieses Schuljahres den Evangelischen Religionsunterricht am Berufskolleg St. Michael. Die gebürtige Sendenhorsterin arbeitet bereits seit zehn Jahren als Pfarrerin in der Evangelischen Kirchengemeinde Ahlen. Da ihr der persönliche Kontakt zu den Menschen besonders am Herzen liegt, bilden Gottesdienst und Seelsorge die Schwerpunkte ihres Dienstes.
„Es geht für mich nicht darum, über Trennendes zu reden, als vielmehr gemeinsam auf dem Weg zu sein“, erläutert Dr. Petra Gosda ihr besonderes Engagement für die Ökumene und freut sich auf den Austausch mit ihren katholischen Kolleginnen und Kollegen an der Schule sowie ihre Religionskurse mit nicht nur evangelischen, sondern auch orthodoxen, muslimischen und sogar buddhistischen Schülerinnen und Schülern. Gottesdienst
Als Ergänzung zum katholischen Religionslehrer und Diakon Johannes Gröger wird Dr. Petra Gosda neben dem Unterricht auch die Schulgottesdienste mit begleiten sowie als Ansprechpartnerin für die Schülerinnen und Schüler zur Verfügung stehen. Das bedeutet für sie: „immer ein offenes Ohr zu haben für die Menschen, die mir im Schulalltag begegnen, und Schönes wie Schweres, das ihr Herz bewegt, miteinander zu teilen.“
Wir freuen uns über diesen Neuzugang in unserem Kollegium und wünschen ihr für ihre neue Tätigkeit alles Gute und Gottes Segen.