• Tel.: 02382 91400
  • Fax: 02382 914040
  • E-Mail

EntpflichtungDer letzte Schulgottesdienst im Schuljahr 2017/18 war ein ganz besonderer: Es war der letzte, den wir mit unserer evangelischen Religionslehrerin und Seelsorgerin Annemarie Libéral feiern konnten. Denn in dem Gottesdienst, an dem neben der gesamten Schülerschaft und dem Kollegium des Berufskollegs auch viele evangelische Geistliche aus dem Kirchenkreis Hamm teilnahmen, wurde Anne Libéral von Superintendent Frank Millrath „entpflichtet“, also in den Ruhestand verabschiedet. Gleichzeitig stellte er aber klar: „Du bleibst berufen!“ und wählte für seine Rede das Symbol eines Rahmens, der sich aufbrechen und neu zusammensetzen lässt, als ausdrucksvolles Bild für Veränderungen im Leben.SuperintendentAnne Libéral hatte sich die Verabschiedung im Schulgottesdienst so gewünscht, denn die Schule war während der vergangenen 10 Jahre zu einem prägenden Teil ihres Lebens geworden. Bei der anschließenden Feier im Pfarrheim St. Elisabeth räumte sie ein, dass sie anfangs skeptisch gewesen sei, als evangelische Pfarrerin an einer katholischen Schule Religionsunterricht zu erteilen, aber sie habe dort im Laufe der Zeit eine ganz andere Dimension von Ökumene kennengelernt. Viele – auch ehemalige – Schülerinnen und Schüler bedankten sich mit einer Rose ganz persönlich bei Annemarie Libéral für ihren interessanten Unterricht, der ihnen Gott ein Stück näher gebracht habe, sowie für aufmunternde Worte und hilfreiche Begleitung in schwierigen Lebensphasen.
Anne LiberalZu ihrer ganz authentischen Art, jedem Menschen – ob Schüler oder Kollege – positiv und wertschätzend zu begegnen, passte auch das Motto, das Annemarie Libéral für ihre Abschlusspredigt gewählt hatte: „Gott liebt dich mit all deinen Fehlern!“ Die Pfarrerin, die in ihren Predigten und Gottesdiensten gerne mit Symbolen arbeitet, schenkte jedem zum Abschluss des Gottesdienstes ein Radiergummi in Regenbogenfarben, mit dem die Fehler, die man in seinem Leben macht zwar nicht ausradiert werden können, aber das uns eben immer daran erinnern soll, dass diese zu uns und unserem Leben dazu gehören und uns trotzdem – oder gerade deshalb – liebenswert machen.
Die Kolleginnen und Kollegen dankten Annemarie Libéral in einem umgetexteten Abschiedslied für ihren Humor und ihre Verlässlichkeit, für ihre Unterstützung und ihr stets offenes Ohr. Und Schulleiter Lothar Weichel fasste es noch einmal in Worte: „Du hast uns an der einen oder anderen Stelle wieder aufgerichtet.“ Die Nachfolge als evangelische Religionslehrerin tritt im kommenden Schuljahr Dr. Petra Gosda an.

Schulleitung

Theaterstück Smombies

Du bekommst eine Panikattacke, wenn du dein Handy nicht sofort findest oder es sogar zu Hause vergessen hast?
Du kannst dein Essen erst beruhigt essen, nachdem du es fotografiert und gepostet hast?
Du musst alles auf Social Media posten und verfolgen und fühlst dich erst gut, wenn du viele Likes für deinen Post bekommen hast?
Wenn ja, dann bist du reif für das "Haus Offline". Eine Woche Entzug und du bist geheilt. Oder etwa doch nicht?
 
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse WG13b sowie Frau Seemer, laden Sie am 14.09.2018 um 19:30 Uhr in die Aula der Schule ein, wenn es heißt: „Smombies - #donttalktome
 
Der Preis für Erwachsene an der Abendkasse beträgt nur 5 Euro.
Schülerinnen und Schüler sowie Kinder sind für 3 Euro herzlich
willkommen.
 
Karten können im VVK ab Freitag, den 31.08.2018 in der Schule bei Amelie Schröer und Nadine Schröder erworben werden.

Veranstaltung auf Facebook: klick mich!

Mit freundlicher Unterstützung von: Automatenvertrieb Bernhard Schröer GmbH & Co. KG und Schröder GmbH

 Weichel TentrupNoch kurz vor den Sommerferien konnte das Berufskolleg St. Michael einen weiteren namhaften Kooperationspartner aus der Region gewinnen: das Unternehmen Haver & Boecker aus Oelde. Der Kontakt war insbesondere durch unseren Schülersprecher Marcel Peters zustande gekommen, der bei Haver & Boecker eine gewerbliche Ausbildung gemacht hatte, bevor er sich entschied, noch das Wirtschaftsabitur an unserer Schule nachzuholen.
Unsere Kooperationsbeauftragte Gertrud Lorek sowie Jan Büchner, der sich um die Studien- und Berufsorientierung unserer Schülerinnen und Schüler kümmert, sehen in der Kooperation mit Haver & Boecker eine Gelegenheit, das bereits mit anderen Kooperationspartnern etablierte Bewerbungstraining in der Höheren Berufsfachschule nun auch auf den Gymnasialzweig auszuweiten. Denn auch die Schülerinnen und Schüler mit Wirtschaftsabitur streben anstelle des Studiums oder auch vor dem Studium zunehmend zunächst eine Ausbildung an.
Alfons Tentrup, Ausbildungsleiter bei Haver & Boecker, sieht in der Kooperation eine „Kunden-Lieferanten-Beziehung“. Die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs können mit einer Ausbildung in dem Unternehmen an ihre gute schulische Vorbildung im kaufmännischen Bereich nahtlos anknüpfen, denn „das Berufskolleg St. Michael hat hier im Umkreis einen Namen.“ Ihnen sei sehr daran gelegen, die Auszubildenden in der Region zu halten, weshalb Haver & Boecker mit der FH Südwestfalen das Modell eines ausbildungsbegleitenden oder auch berufsbegleitenden Studiums anbietet, um dabei „theoretisches Wissen mit praktischer Erfahrung zu paaren“. Dieses Modell ist anspruchsvoller als das übliche duale Studium, aber, so stellt Tentrup klar: „Um im internationalen Wettbewerb erfolgreich zu sein, brauchen wir Top-Leute: jung, dynamisch, zielorientiert!“
Aber auch die Schülerinnen und Schüler, die zunächst eine Ausbildung bei Haver & Boecker machen und danach studieren, haben dann die Möglichkeit in der vorlesungsfreien Zeit bei dem Unternehmen qualifiziert zu arbeiten. So könne man mit dieser Kooperation schon frühzeitig ein „Netzwerk aufbauen zum Wohl unserer Schülerinnen und Schüler“, so Schulleiter Lothar Weichel.
Es ist sowohl geplant, dass Alfons Tentrup in die Klassen geht, um dort die Bedeutung der Bewerbungsunterlagen als persönliche Visitenkarte nachdrücklich herauszustellen, als auch dass Schülerinnen und Schüler eine fiktive Bewerbungssituation bei Haver & Boecker im Haus durchlaufen, denn, so zieht der Ausbildungsleiter den Vergleich zum Fußball: „Die Schüler verlassen dann ihren geschützten Raum und reisen ohne Heimvorteil zu einem Auswärtsspiel an.“ Das würde von ihnen erfahrungsgemäß ernster genommen und „sie lernen was fürs Leben“, so Weichel.

Stolz präsentieren Ausbildungsleiter Alfons Tentrup und Schulleiter Lothar Weichel das Logo von Haver & Boecker an der Wand der Kooperationspartner des Berufskollegs St. Michael:

 Kooperationswand

 

 alle Abschlussschüler„Boarding please“, hieß es gestern für 111 Schüler des Berufskollegs St. Michael Ahlen. Mit ihren Entlasszeugnissen haben die jungen Frauen und Männer in der schuleigenen Aula ihre Flugscheine für die Zukunft erhalten. Denn, darin waren sich alle einig: Mit Abschluss ihrer Schulzeit beginnt für die Absolventen eine neue Reise.
„Sie können mit Recht stolz auf Ihre Leistung sein“, sagte Schulleiter Lothar Weichel in seiner Festrede. Talent, Leistungsbereitschaft und nicht zuletzt auch das nötige Quäntchen Glück hätten die jungen Erwachsenen zu dieser Ziel-Etappe gebracht. Für ihre Weiterreise überreichte er ihnen ein symbolisches Ticket. Weichel „Damit möchten wir an die entscheidenden – um nicht zu sagen, elementaren und entwicklungsbedeutsamen – Stationen anknüpfen“, stellte Weichel heraus. Es solle die Verbindung herstellen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. „Ich bin mir sicher, jeder von Ihnen wird sein Ziel erreichen“, sagte er.
 Pöppinghaus VossAuch die stellvertretende Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss war gekommen. Sie überbrachte den Absolventen die Glückwünsche von Stadt und Verwaltung. „Nutzen Sie Ihre Chancen gut und finden Sie Ihren Weg“, ermutigte sie. „Und bleiben Sie dabei Ihren Wertvorstellungen treu.“
Dem schloss sich die Schulpflegschaftsvorsitzende Sabine Schröder-Himler an. Und dennoch mahnte sie: „Das Abenteuer Leben wird auch den einen oder anderen Stolperstein bereithalten.“ In diesen Fällen müsse innegehalten und abgewogen werden, wie es weitergehe. „Aber eben diese Situationen machen das Leben spannend.“ Schülersprecher
Auch die Schülersprecher Marcel Peters und Vanessa Karos nutzten den Moment, um sich mit einem humorvollen Rückblick auf die gemeinsam verbrachte Zeit von ihren Mitschülern zu verabschieden. „Was uns ausgezeichnet hat, ist das Miteinander. Wir alle hatten ein Ziel: den heutigen Tag“, brachte es Karos auf den Punkt. Beider Dank galt nicht nur den Lehrern, sondern vor allem auch den Eltern. „Ihr seid unser Fallschirm“, verdeutlichte die Schülersprecherin.
Der Abschlussjahrgang des Berufskollegs bildet sich aus insgesamt fünf Klassen des Wirtschaftsgymnasiums (WG), der Höheren Berufsfachschule (HHO) und der Berufsfachschule (BFS).  JahrgangsbesteJahrgangsbeste sind die Schüler Lukas Grabitz (WG), Rebecca Stratmann (HHO) und Jennifer Kastilion (BFS).
Begonnen hatte der Festtag mit einem Gottesdienst in der Marienkirche. Die Predigt hielt Schulseelsorger Johannes Gröger. Musikalisch begleitet wurde die Entlassfeier von der Schulband und dem Lehrer-Chor. Schulband

Text: Jana Hövelmann (Ahlener Tageblatt, 30.06.2018)

 

 

 

 

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen!

Die einjährige Berufsfachschule - BFS - Klassenlehrerin Frau Seemer

 BFS Seemer

Die zweijährige Höhere Berufsfachschule - HHOa - Klassenlehrer Herr Gröger

 HHOa Gröger

Die zweijährige Höhere Berufsfachschule - HHOb - Klassenlehrer Herr Weber

 HHOb Weber

Die zweijährige Höhere Berufsfachschule - HHOc - Klassenlehrerin Frau Linger

 HHOc Linger

Das dreijährige Wirtschaftsgymnasium - WG 13 - Klassenlehrer Herr Dr. Kirschbaum

 WG13 Kirschbaum

 EuropaflaggeAm 04. und 05.07.2018 nahmen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 des bischöflichen Berufskollegs St. Michael an einem zweitätigen Planspiel zur Europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik, mit der Unterstützung von zwei Mitarbeitern der Valentum Planspiele aus Regensburg, teil. Gesponsort wurde dies von der Friedrich-Ebert Stiftung. 

Zu Beginn wurden den Schülern aktuelle Informationen zur Asyl- und Flüchtlingspolitik vermittelt. Den Schülern wurden dabei verschiedene Rollen im Ministerrat, der Europäischen Kommission, der Presse, dem Europäischen Parlament und als Lobbyisten zugelost. 

 

 

 

 Arbeitsgruppe

 Arbeitsgruppe2Am ersten Tag fanden sich die Schüler in den zugeteilten Gruppen ein und bekamen Zettel, auf denen die Meinung ihrer Rollen ausführlich erklärt wurde. Danach führten sie erste Debatten. Sie vertraten erfolgreich die Meinung ihrer Rollen und lernten, was für Eigenschaften wichtig für einen Politiker sind.

 EU Parlament

Am zweiten Tag informierte die Presse über die Geschehnisse des vorherigen Tages. Die Europäische Kommission stellte ihren ausgearbeiteten Richtlinienvorschlag vor. Danach wurde im Ministerrat und im Europäischen Parlament über diesen Vorschlag diskutiert und abgestimmt. Nach einer letzten Diskussionsrunde, die die Presse moderierte, wurden die Abstimmungsergebnisse miteinander verglichen und sie einigten sich auf die vorgeschlagenen Veränderungen.

 Bericht

Es war für die Schüler ein interessantes Erlebnis. Außerdem wurde die Politik ihnen so näher gebracht und ihr Wissen über politische Zusammenhänge erweitert. Diskussion

Paula Riesenbeck, Karolin Sterzer (WG 12b)